Sonntag, 29. Januar 2017

Gyoza

Am 28 Januar wurde das chinesische Neujahr gefeiert. Das Feier selber dauert mehrere Tage. Gestern war ich in einem kleinen chinesischen Laden um ein paar Zutaten für Gyoza zu besorgen,habe eine nette chinesische Verkäuferin gratuliert,dafür Glückskekse und eine Glückskatze bekommen:) Gyoza ist ursprünglich chinesisch, Japaner habe das Rezept übernommen und seit dem denkt jeder bei "Gyoza" an Japan und nicht mehr an China. Das ist ungerecht. Um das wieder gut zu machen, habe ich zum chinesischen Neujahr Gyoza zubereitet.) 
Gyoza


300 g Schweine- oder Hühnerfleisch, gehackt
200 g rohe Garnellen, ausgelöst, gehackt
40 g Chinakohl, fein geschnitten
2 Frühlingszwiebeln, in Ringe feingeschnitten
2 TL frischer Ingwer, gerieben
1 Ei, leicht verquirlt
2 TL Sojasauce
1 TL Mirin
2 TL Sake
30 Gyoza-Teigblätter
2 EL Pflanzenöl

Für die Sauce:

3 EL Sojasauce
3 EL Reisessig
1 1/2 TL Sesamöl
1 1/2 TL Zucker
1 Prise Chiliflocken


Alle Zutaten für die Teigtaschen (außer Öl) mit einander sehr gut vermischen.
Jeweils ein Gyoza-Teigblatt auf die Arbeitsfläche legen, 1-2 TL Füllung daraufgehen, die Ränder des Teigs leicht mit Wasser anfeuchten, das Blatt über die Füllung schlagen und am Rand festdrücken.

Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Gyouza darin knusprig anbraten, dann mit 125 ml Wasser ablöschen (Vorsicht! Spritzer) und ca.5 Minuten kochen lassen, bis das Wasser verdampft ist.
Sofort mit Sauce servieren.

Für die Sauce alle Zutaten mit einander vermischen und in einem kleinen Schälchen separat zu den Gyoza servieren.



Quelle: Jody Vassalo

Kommentare: