Sonntag, 13. Januar 2013

Saftiger Schokoladen-Espresso Gugelhupf mit Glasur aus dunkler Schokolade und Zimt

Saftiger Schokoladen-Espresso Gugelhupf mit Glasur aus dunkler Schokolade und Zimt

für den Teig:

220 g Butter
60 g Kakao Pulver
15 g Instant Espresso aufgebrüht mit 150 ml Wasser
400 g Zucker
2 Eier
240 ml Saure Sahne
1 TL Vanille-Extrakt
250 g Mehl
5 g Backpulver
5 g Salz


für Glasur:

100 g Schokolade ( mind.70% Kakaoanteil)
10 ml Zuckersirup
3 g Zimt
75 g Butter


Backofen auf 180°C vorheizen.
Butter im kleinen Topf schmelzen lassen, Kakao zufügen, alles gut verrühren und Espresso eingießen, den Topf vom Herd nehmen.
Zucker, Eier, Vanille-Extrakt, Saure Sahne gut vermischen, Kakao-Espresso-Mischung langsam zugeben.
Alles gut verrühren.
Mehl, Backpulver und Salz vermischen und zu der Kakao-Eier-Mischung geben, wieder alles gut vermischen.
Den Teig in die eingefettete und bemehlte Backform gießen und ca. 60 Minuten backen.
Den fertigen Kuchen in der Backform ca. 20 Minuten abkühlen lassen.
Inzwischen die Glasur vorbereiten: alle Zutaten im Wasserbad schmelzen lassen, gut verrühren und noch warm über den Kuchen gießen.


Quelle: das Rezept und Fotoinspiration von hier

Blog-Event LXXXIII - Das Elsass (Einsendeschluss 15. Januar 2013)

PS ich habe eine Einladung  zum Event-Elsass von sehr nette  Sabine-Blog "Bonjour Alsace" bekommen, also, ich bin dabei.

Und ab 21 Februar ist dieser Gugelhupf auf der Homepage bei Brigitte.de online in der Themenabteilung "Hausgemacht" zu finden:)
Danke Angelika:)

Kommentare:

  1. Liebe Jultchik, solch ein gelungener Kougelhopf! Der gehört unbedingt zum Blog-Event bei Zorra - magst Du es nicht beim Elsass-Bog-Event im Kochtopf einreichen?

    http://kochtopf.twoday.net/stories/blog-event-lxxxiii-das-elsass/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Sabine)
      Ich kriege gar nichts mit:))) nur dank Dir, weiss ich über die Events Bescheid))
      Danke sehr für den Link, ich gehe mal spicken;)

      Löschen
    2. Diesmal musste ich ja umso deutlicher mit dem Zaunpfahl winken, da es sich um mein Blogevent bei zorra handelt, da darf kein Kougelhopf-Rezept verloren gehen ;-)

      Löschen
    3. ))) Sabinchen, ich bin schon dabei (fast) da steht Elsass, und mein Gugelhupf ist nur ein bescheidener Schokoladenkuchen, ich probiere es einfach, vielleicht funktioniert dieses mal;))

      Löschen
  2. ух! красавец!! :о)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Шурище, ты ли чо ли? спасибо)

      Löschen
  3. Antworten
    1. Я тебя по смайлику узнаю)))

      Löschen
  4. Ach so, die LSD-Bonbons, na dann isses klar... Also nehmen wir den 9.2. LG - Caro

    AntwortenLöschen
  5. http://sasha-sazonova.livejournal.com/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Спасибо , Шурик, за поздравлялки )
      Я уже прочла и коммент оставила)

      Löschen
  6. SUPER ! Foto!

    mit vielen Gruessen von unterwegs...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Micha)
      Liebe Grüße nach Frankreich)

      Löschen
  7. Юльчик, скажи, а кофе в самом тесте слышно? Частенько замечала, что кофейный аромат в тесте как-то улетучивается... может дело в тепловой обработке, так как в креме, или в тирамису прекрасно ж "слышно".

    Фотография чумовая!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Натуль, слышно кофе,но вкус и аромат не доминируют)
      Растворимый эспрессо видимо "оставляет" при выпечке свой аромат по сравнению с обычным кофе)
      спасибо большое)

      Löschen
  8. Das ist ja ein Traum von einem Gugelhupf! Und so ein großartiges Foto! I ♥ it!

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Anna)
      Das Rezept ist sooo-o einfach, kann nur empfehlen)

      Löschen
  9. Liebe jultchik,

    wir würden diesen wunderbaren Gugelhupf gern in unserer neuen Reihe "Hausgemacht - die schönsten Rezepte der Food-Blogger" vorstellen. Leider finde ich keine E-Mail-Adresse von dir, daher würde ich mich freuen, wenn du mich kontaktierst.

    Angelika von BRIGITTE.de
    (unger.angelika@brigitte.de)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Angelika,

      vielen Dank, es freut mich sehr)
      ich habe Dir gerade eine Mail gesendet mit meiner e-mail Adresse:)

      LG

      Julia

      Löschen
  10. Bin über deinen Guglhupf gestolpert und dachte mir sofort, den muss ich probieren. Habe ihn für meine Eltern und meinen Freund gebacken. Super schokoladig und echt lecker. Mir war es aber viel zu viel Zucker...schon beim Lesen, darum habe ich nur 300g genommen. Hat absolut ausgereicht.

    lg Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Stefanie, ich freue mich sehr, dass dir der Kuchen geschmeckt hat:)
      ich bin bei 400 g geblieben, wie im Originalrezept ( bin eine Naschkatze) ;)

      LG
      Julia

      Löschen
  11. pip pip pipp hmm konnte jeden tag von dem kuchen essen superrr rezept cemileee

    AntwortenLöschen
  12. Suche gerade ein Rezept zum 77. Geburtstag meines Vaters der sich einen Gugelhupf gewünscht hat, oh weh, wenn das mal gut geht... ;-) Ich glaube DER hier wird es!!! Nur die ZUtat 10 ml Zuckersirup macht mir Probleme: stelle ich denn selber her und wenn ja wie und in welchem Mischungsverhältnis??? Haette ansonsten noch Aahornsirup zur Hand, oder Agavendicksagt...??? Hilfe erbeten...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 10 ml sind tatsächlich gemeint (im Original Rezept nur 7,5ml, das ist mir ein wenig kompliziert )ich habe aufgerundet. Ganz gut passt heller Sirup (Goldsirup) und ich glaube, dass es mit Ahornsirup genau so gut klappt,denn das ist wichtig für die Glanz und Konsistenz:)

      Löschen
  13. Danke schön für die prompte Antwort; reicht das Rezept für eine Form mit 22 cm Durchmesser?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke schon), meine Backform hat 22.9 x 22.9 x 13 cm, steht so in der Artikelbeschreibung, vielleicht bleibt ein wenig Teig übrig;) viel Spaß beim Backen:)

      Löschen
  14. Besser zu viel als zu wenig...;-) Nächsten Sonntag ist es soweit: ich werde berichten; vielen Dank!

    AntwortenLöschen
  15. Hallo gestern war nun endlich der besagte Geburtstag und ich wußte ja eigentlich schon als ich das Bild von Deinem Kuchen hier entdeckt habe, dass diese Rezept etwas ganz Besonderes ist. Allein wie es hier beim Backen und auch anschließend gerochen hat... Es war wirklich ein völlig neues Geschmackserlebnis!!! Das Geburtstagskind fühlte sich an eine Sachertorte erinnert, jemand anderes meinte der Teig wäre ja fast wie ein Bisquit.. Hatte das Mehl gesiebt und wirklich sehr lange und sehr gründlich gerührt! Das Rezept hat insgesamt wunderbar funktioniert, aber auch ich habe NUR 300,0 Zucker genommen und (zum Glück!) auch nur 2,0 Salz. Auch beim Zimt im Guss war ich etwas sparsamer, ungefähr die Hälfte... Habe die Form erst 30 Min auf der 2. Schiene von unten gebacken und dann nochmal 30 Min eine Schiene höher. Danach war die Stäbchenprobe perfekt und nach ca 30 Minuten liess sich der Form völlig problemlos aus der Form lösen (Form erst sorgfältig gebuttert und dann statt mit Mehl, lieber mit Kakao "ausgestreut", so ist war der gestürzte Kuchen aussen nicht weiß) Serviert habe ich ihn mit leicht gesüßter Schlagsahne. Alle waren sehr angetan und jeder wollte sofort das Rezept haben. Heut sind bei uns fast 30 Grad und ich habe vorhin das letzte Stück eiskalt direkt aus dem Kühlschrank gegessen: der absolute Wahnsinn!!! Ach so und das mit dem Ahornsirup statt Goldsirup hell hat auch sehr gut funktioniert!!! Vielen lieben Dank für alles, den hab ich sicher nicht zum letzten Mal gemacht :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, das freut mich sehr! es ist wunderbar, dass der Kuchen allen gefallen hat und vor allem dem Geburtstagskind;)
      Mit dem Zucker hast Du Recht, ziemlich süß ist das schon, ich lasse immer 400 g (meine Naschkatzen lieben es ganz süß))) Unbekannterweise alles Gute zum Geburtstag(nachträglich) an deinem Vater!
      Den Kuchen aus dem Kühlschrank-ein guter Tipp für heiße Sommertage:)
      Ich wünsche Dir einen Schönen Abend)

      Löschen